Seite auswählen

Fachkräfteoffensive: Per Gesetz künftig Bundes-Unterstützung für mehr Personal, verbesserte Ausbildung und Investitionen

Zur Berichterstattung zu einem möglichen Mangel an Erzieherinnen und Erzieher erklären die Leipziger SPD-Bundestagskandidaten Daniela Kolbe (MdB) und Jens Katzek (Wahlkreis Leipzig-Süd):

„Gute Fachkräfte sind der Schlüssel für gute frühkindliche Bildung. Aus diesem Grund möchte die SPD eine Fachkräfteoffensive mit Aufwertung des Erzieher-Berufes und einer verbesserten Ausbildung starten. Künftig soll der Bund mit einem Kita-Qualitätsgesetz die Kommunen bei der Finanzierung der Kindertageseinrichtungen unterstützen, d.h. auch, es gibt mehr Geld für Erzieherinnen und Erzieher. So kann es in den kommenden Jahren gelingen, den Betreuungsschlüssel weiter abzusenken oder aber Vor- und Nachbereitungszeiten für die Erzieherinnen und Erzieher zu finanzieren.
Dafür möchten wir uns als Bundestagsabgeordnete mit Nachdruck einsetzen. Denn eine gute Kinderbetreuung ebnet den Jüngsten auch einen guten Start ins Leben, und zwar unabhängig vom Geldbeutel ihrer Eltern.

Da Krippe, Kindergarten und Hort für uns viel mehr als nur Betreuungseinrichtung sind, muss auch die fachliche Qualifikation entsprechend des Bildungsplanes stimmen. In Sachsen ist die Fachkraftquote die fünftbeste im deutschlandweiten Vergleich, aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen“, so Kolbe und Katzek. „Bei uns besuchen derzeit 95% der 3-6 jährigen eine Kindertageseinrichtung. Das ist eine große Herausforderung.“

 

 

Mit Blick auf den 1. September 2017 kommentieren die beiden Kandidaten: „Der Freistaat Sachsen stellt in diesem Jahr 554 Millionen Euro zur Co-Finanzierung der Kindertagesbetreuung zur Verfügung. Allein 10,7 Millionen Euro werden in der Zeit von September bis Dezember 2017 für die weitere Absenkung des Betreuungsschlüssels von 1:6 auf 1:5,5 in den Kinderkrippen genutzt. Die SPD setzt sich dafür ein, dass der Bund in Zukunft besser unterstützen kann. Kleinere Kita-Gruppen machen denn auch den Beruf des Erziehers attraktiver, so dass sich hoffentlich mehr Jugendliche für eine solchen Berufsweg entscheiden.“

Durch die Kita-Investitionsprogramme des Bundes stehen in den Jahren 2008 bis 2020 bundesweit mehr als 4,4 Milliarden Euro zur Verfügung. So bekam die Stadt Leipzig im letzten Jahr 1.093.683 Euro.