Seite auswählen

Die Meinung Dritter

Im Rahmen seines Stiftungs-Engagements bin ich Jens Katzek in den Anfängen meines Studiums und nach meiner Stiftungszusage begegnet. Damals wie heute bietet er als Mentor jungen Studierenden Rat und Unterstützung, wodurch ich zum einen viel gelernt und zum anderen Jens Katzek kennengelernt habe. Denn wenn jemand einen Rat gibt, zeigt es oft den persönlichen Hintergrund des Ratgebers und Jens Katzek war stets so offen, noch ein oder zwei konkrete Situationen aus seinem Leben zu nennen, in denen er vor schwierigen Entscheidungen stand. Da ich viel um Rat gefragt habe, wurde mir sehr schnell klar worauf seine Entscheidungen basieren und welche Eigenschaften ihn als Mensch ausmachen. Die drei einprägsamsten davon sind:  

Seine Integrität | Jens Katzek besitzt einen starken Wertekompass und die charakterliche Größe, für seine Werte und Überzeugungen konsequent einzustehen. Dabei hat er zum einen bewiesen, dass er persönlichen Erfolg zurückstellen kann und zum anderen, dass er auch dafür einsteht, wenn er erkennt einen Fehler gemacht zu haben.

Seine Kompetenz | Vor dem Hintergrund seiner Diversität kann er auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Seine Karriere begann in den Naturwissenschaften und führte in über die Jahre in eine Reihe verschiedener Industriefelder. Außerdem durchlief er dabei Stationen in NGOs, europäischen Institutionen, großen Unternehmen und spezialisierte sich zunehmend auf die Interessenvertretung und die Wirtschaftsförderung.

Seine Anteilnahme | Ehrenamtliches Engagement ist motiviert durch den Willen, sich selbst für die Gemeinschaft einzusetzen, um gute Zustände zu erhalten und schlechte zu verbessern. Die Motivation, Zustände für das Allgemeinwohl zu verbessern, ist bei Jens Katzek sehr stark ausgeprägt. Es bewegt ihn, von den Missständen anderer Menschen zu hören, insbesondere wenn er das Gefühl hat, dass daran etwas geändert werden könnte. Deshalb setzt er sich so stark für seine Mitmenschen ein.

Bei der Wahl eines Bundestagskandidaten achte ich, wie viele andere auch, auf die inhaltlichen Schwerpunkte, die der Kandidat oder die Kandidatin vertritt. Genauso wichtig ist aber auch die persönliche und charakterliche Eignung, um meine Interessen gezielt und standhaft zu vertreten. Aufgrund der Eindrücke, die ich über Jens Katzek in den letzten 4 Jahren gewonnen habe, bin ich sicher, dass er eine wesentliche Bereicherung für die Fraktion und den Bundestag sein wird.

 

Marten Haupt

Student der Chemie

Jens Katzek tritt zur Wahl als Leipziger Kandidat für den Bundestag an. Für eine Stadt mit Ausstrahlung. Er wird im Falle seiner Wahl, da bin ich sicher, diese Ausstrahlung in den Bundestag tragen und dort deutlich machen.

Obwohl der CDU nahe stehend, unterstütze ich dennoch seine SPD-Kandidatur, da ich überzeugt bin, dass Jens Katzek bei allem Engagement für soziale Gerechtigkeit keinesfalls die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes übersieht.

Er wird als Sozialdemokrat sicher immer den Differenzausgleich zwischen Arm und Reich, die Bildungschancen für Alle sowie die Förderung Förderungsbedürftiger als Ziel und Aufgabe begreifen, er wird aber auch als Geschäftsführer des „Automotive Cluster Ostdeutschland“, die Interessen der Wirtschaft, des deutschen Mittelstandes, auch des Handwerks – das erwarte ich – durchdenken und durchzusetzen versuchen. Er weiß, dass er in seinem Leben viel erreicht hat ist und schöpft daraus sein hohes Engagement in Ehrenämtern, auch bei Rotary, wo ebenfalls umfangreiche Sozialprojekte im In- und Ausland zu managen und auch mitzufinanzieren sind.

Von Magdeburg nach Leipzig kommend, wurde er in unseren Rotary Club Leipzig aufgenommen, wo ich ihn kennen und bald auch schätzen lernte.

Ich schätze ihn als gebildeten, ernst arbeitenden, sachlich argumentierenden, sich einer verinnerlichten Angelegenheit voll widmenden Kollegen und Freund und wünsche ihm Erfolg in dem bevorstehenden Wahlkampf.

Seine Leitungsbefähigung und seinen Willen, neue Ideen umzusetzen sind mir positiv aufgefallen. Er kämpft leidenschaftlich für das, was er für richtig erachtet, mit den ihm eigenen Mitteln, mit Überzeugungskraft, nicht nachlassender Energie, mit Eloquenz, Intelligenz und Sprachgewandtheit.

Er kennt aber auch die Einsicht in die Notwendigkeit, kann einlenken, kann seine Vorstellungen korrigieren, wenn ihn seine Gesprächspartner von ihren Vorstellungen überzeugen. Ich habe ihn auch dann nie laut werden sehen. Das bessere Argument ist der Feind des guten. Das weiß er.

Prof. Dr.-Ing. habil. Werner Stärtzel

Inhaber BfAA Ingenieurbüro Arbeitssicherheit und Arbeitsumwelt

Im Rahmen des Bundestagswahlkampfes 2013 bin ich Jens Katzek das erste Mal begegnet. Gemeinsam sind wir mit ganz unterschiedlichen Menschen über Themen der sozialen Gerechtigkeit und zum Thema Mindestlohn ins Gespräch gekommen.

Jens Katzek zeichnet sich vor allem durch seine offene Art und durch seinen Willen aus, Dinge voranzubringen, die ihm am Herzen liegen. Für ihn steht der Austausch mit dem Anderen im Mittelpunkt. Er legt großen Wert darauf die unterschiedlichen Akteure zu einem Thema an den Tisch zu bekommen und aus den unterschiedlichen Sichtweisen eine neue, gemeinsame Idee zu entwickeln.

Vor allem der umfangreiche Erfahrungsschatz, auf den er zurückgreifen kann, ist dabei von großem Wert. Ich habe ihn als einen besonnen und gewissenhaften Menschen erlebt, der einen klaren Wertekanon, als Grundlage seiner Entscheidungen zu Rate zieht.

Er verkörpert, wie man an seiner Biografie erkennen kann, eine erfolgreiche Bildungsgeschichte. Es war die SPD, die in den frühen sechziger Jahren das Fortschrittsmotto „Aufstieg durch Bildung“ nach vorne brachte. Bildungspolitik wurde zu dem Markenzeichen der SPD in dieser Zeit. Plötzlich waren Lebenswege nicht mehr durch soziale Herkunft festgelegt. Die soziale Durchlässigkeit der Gesellschaft wuchs und den Kindern „kleiner Leute“ gelang in der Ära von Willy Brandt und Helmut Schmidt der Ausbruch aus bildungsarmen Verhältnissen. Wer von unten kam, musste nicht mehr zwangsläufig unten bleiben. Entsprechend liegt ihm auch dieses Thema am Herzen, welches an seiner Aktualität in den letzten 50 Jahren nichts eingebüßt hat.

Ich bin davon überzeug das Jens Katzek die Menschen des Leipzigers Süden kompetent und mit Sachverstand in Berlin vertreten kann. Er hört den Menschen zu und wird ihren Belangen in Berlin Gehör verschaffen.

Christina März

Studentin der Rechtswissenschaften

Jens Katzek – ein aussichtsreicher Kandidat

Wenn es ein Thema für die kommenden Landtags- und Bundestagswahlen gibt, dann ist es der Kampf um die Demokratie. Dieser Kampf kann aber nur erfolgreich geführt werden, wenn Menschen sich bereit erklären, das demokratische Gemeinwesen mitzugestalten. Ich danke deshalb Jens Katzek, dass er sich als die SPD-Kandidat für den Bundestag im Wahlkreis Leipzig II (WK 153) bewirbt und unterstütze seine Bewerbung.

In unserer Zusammenarbeit habe ich Jens Katzek als klaren Denker, strukturierten Arbeiter, als kommunikative Persönlichkeit und engagierten Sozialdemokraten kennen gelernt. Er ist in der Lage, sozialdemokratische Positionen in Bevölkerungskreisen zu vertreten, die nicht gerade zur Stammwählerschaft der SPD gehören.

Darum habe ich die Erwartung, dass er sich als SPD-Bundestagskandidat in wichtigen Themenfeldern im Wahlkampf klar positioniert: Die Verteidigung der demokratischen Grundrechte unserer Verfassung, die Europäische Einigung als Grundpfeiler einer friedlichen Entwicklung, eine aktive Integrationspolitik als Ausdruck von Internationalität, Offenheit und Vielfalt, Verstärkung des sozialen Ausgleichs durch Bildung, sozialen Wohnungsbau und gerechten Löhne, langfristiger Aufbau einer Friedensordnung in den Krisengebieten statt militärischer Interventionspolitik.

Um diese Themen müssen wir gemeinsam ringen. Jens Katzek wird dabei eine wichtige Rolle spielen – nicht zuletzt deswegen, weil er zuhören, neue Ideen aufgreifen und gemeinsame Ziele umsetzen kann.

Christian Wolff, Pfarrer i.R.

Beratung für Kirche, Politik und Kultur

Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich Jens Katzek das erste Mal begegnet bin. Doch er hat mich von Anfang an beeindruckt – denn er ist jemand, der sich durch viele Dinge auszeichnet.

Anderen uneingeschränkt zuzuhören, sie erst einmal so zu akzeptieren, wie sie als Menschen sind; diese Fähigkeit ist heute leider nicht allzu häufig zu finden. Er besitzt sie.

Sein Drang danach, etwas über sein Gegenüber erfahren zu wollen, dem er begegnet, ist schlicht Ausdruck seines Interesses an der einzelnen Person. Wie funktioniert etwas? Wie hängen Dinge zusammen? Was passiert in Folge von neuen Veränderungen? Typische Fragen für Jens Katzek. Er will Dinge nicht nur „erledigen“, er will sie verstehen. Dies ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um erfolgreich Politik für die Menschen vor Ort machen zu können. Mit seinem beruflichen Aufstieg, durch sein persönliches Engagement und seine Willenskraft zeigt er deutlich, dass man auch aus „einfachen“ Verhältnissen etwas machen kann. Jeder Einzelne ist wichtig. Dies lebt er und dieses Gefühl vermittelt er auch seinem Gegenüber.

Was mich immer wieder fasziniert, ist sein Wille, Dinge anzupacken, sie durch persönliches Handeln zu entwickeln, voranzubringen und zu verändern. Dies fehlt mir in unserer Gesellschaft häufig. Man ruht sich gerne im Schatten anderer aus. Jens Katzek ist für mich ein „Macher“. GEMEINSAM mit anderen etwas bewegen, ist seine Stärke.

Vieles zeichnet Jens Katzek aus. Doch was mich am meisten an ihm achte, ist wohl sehr einfach: Er ist ein Mensch mit allem was das Leben ausmacht. Punkt.

Michael Schmidt

Gesundheits – und Krankenpfleger

Ich habe Jens Katzek als einen Mann kennen gelernt, der Entscheidungen liebt und deshalb auch mit Kanten und Ecken durchs Leben geht. Keine scharfen Kanten, aber solche, die klarmachen: Er weiß was er will und was er unterstützen kann – und das tut er dann auch, selbst wenn es Opposition gibt. Gleichzeitig – und das hat mich beeindruckt – hört er auch zu und akzeptiert, wenn die Gegenargumente stimmig und logisch sind. Damit ist kein Dogmatiker aber ein guter politischer Entscheidungsträger, der seine Ansichten transparent und offen vertritt.

Ich kenne ihn durch unsere mehrjährige, gemeinsame Mitgliedschaft im Rotary Club Leipzig. Er ist dort ein guter Freund, der sich bei den sozialen Verpflichtungen des Clubs engagiert und während seiner Präsidentschaft Führungsstärke gezeigt hat. So sehe ich es auch gerne, wenn er sich der Wahl stellt, um Leipzig im Deutschen Bundestag zu vertreten. Seine Person wäre eine gute, eine sehr gute Wahl für Leipzig.

Prof. Dr. Dr. hc. mult. Peter Fritz

ehem. Wissenschaftlicher Direktor des Umweltforschungszentrum (UFZ)

Als Sprecher der AG Migration und Vielfalt kenne ich Jens Katzek als sehr engagierten und motivierten Sozialdemokraten. Seine aus meiner Sicht wichtigste eigene Initiative war es, im letzten Jahre den Integrationsplan für die Leipziger SPD anzustoßen und mit vielen Mitstreiterinnen und Freunden zu einem gemeinsamen Erfolg zu führen.

Dieser Mann brennt für die Leipziger Politik und er ist meiner Meinung nach wirklich kompetent und engagiert, um die Interessen der Menschen in dieser Stadt im Deutschen Bundestag zu vertreten.

Ich jedenfalls wünsche ihm viel Erfolg und viele Stimmen. Meine Unterstützung hat er definitiv!“

Aziz Bachouri

Dolmetscher und Übersetzer

Jens Katzek kenne ich aus unseren gemeinsamen Aktivitäten im Rotary-Club Leipzig. Im Laufe von nur wenigen Monaten hatte sich unsere Freundschaft vertieft. Vielleicht einfach deshalb, weil ich ihn als einen Menschen kennengelernt habe, der zuhören kann; mit dem man streiten und der auch die Ärmel hochkrempelt und zupacken kann. In meiner eigenen Tätigkeit als Geistlicher und Seelsorger, der viele Jahre auch in Leipzig Verantwortung für eine Gemeinde getragen hat, weiß ich, wie wichtig eine solche Kombination ist.

Ich schätze seinen Rat und seine Fairness, weil er sich trotz seiner oft klaren Positionen die Fähigkeit bewahrt hat, zu hinterfragen – andere, aber eben auch sich selbst.

Ich glaube, dass Jens Katzek in seiner offenen und den Menschen zugewandten Art für ein politisches Mandat im künftigen Bundestag sehr geeignet ist und wünsche von Herzen, dass viele Menschen ihm vertrauen können.

Lothar Vierhock

z. Zt. Pfarrer der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde in Hong Kong